KENNE DEINEN WERT


Kannst du davon leben? Wieviel verdienst du als Selbständige und geht sich das überhaupt aus? Bekommst auch du hin und wieder diese Fragen gestellt? Zu Beginn hat mich das ziemlich genervt, als würde das, was ich mache, nicht gut genug sein. Doch für Außenstehende ist es manchmal schwer nachvollziehbar, warum man den ganzen Aufwand betreibt, so viel Energie in das eigene Unternehmen investiert und sogar die eigene finanzielle Sicherheit riskiert.

Egal ob du gerade mal so über die Runden kommst oder schon die fette Kohle verdienst, lass dich von solchen Statements nicht aus der Ruhe bringen. Du bist niemandem gegenüber eine Rechenschaft schuldig, wie du dein Leben gestaltest. Mach es dir deshalb leicht und lege dir für diese Fragen eine passende Antwort zurecht, damit du nicht überrumpelt werden kannst.

Wie du siehst, sind wir schon mittendrin im Thema “Preispolitik.” Als Unternehmerin stellst du deine Expertise, dein Wissen und deine Zeit in Rechnung. Welchen Wert hat deine Dienstleistung und wie erstellst du deine Preise? Lass uns da einmal genauer hinschauen.


WIEVIEL KOSTET DEINE LEISTUNG?

Wieviel kostet dein Coaching, dein Seminar, dein Produkt oder deine Dienstleistung? Was stellst du in Rechnung und mit wem vergleichst du dich?

  • Hast du fixe Preise für dein Produkt?
  • Grübelst du bei jedem Auftrag aufs Neue und verlangst mal mehr mal weniger?
  • Bietest du Freundschaftspreise an, weil du dein Gegenüber so gut kennst?
  • Sind saisonale Rabatte, Sonderangebote oder Aktionen ein Thema für dich?
  • Verrechnest du Teile deiner Leistung gar nicht? Wie z.B. Erstgespräch, Seminarvorbereitung, Fahrtkosten, Kontakte via E-Mail oder Telefon?
  • Tauschst du dein Service gegen ein anderes ein? Z.B. Haarschnitt versus Massage, Medienbericht versus Coaching?
  • Leistest du “Pro Bono” Arbeit und bietest deine Expertise kostenlos und ehrenamtlich an? Z.B. im Mentoring oder in kostenlosen Workshops|Seminaren|Coachings?

Am Start meiner Karriere bin ich ordentlich ins Schleudern geraten, sobald ich mein Honorar auf eine Zahl fest legen musste und diese laut aussprechen sollte. Aus Angst davor, ich könnte zu teuer sein und der Auftrag wird abgelehnt, habe ich damals meine Leistungen fast verschenkt!

Warum machen wir das? Weil wir als Unternehmerinnen“selbst und ständig” für unser Einkommen verantwortlich sind – und genau dieser Druck beeinflusst unser Handeln. Zudem finden wir uns in dem Irrglauben wieder, wir könnten von heute auf morgen ein florierendes Business aufbauen. In der Realität ist der Preis für Erfolg stets im Voraus zu entrichten. Es braucht Zeit, finanzielle Rücklagen, eine starke Positionierung und ein aktives Selbstmarketing, um sich einen Namen zu machen.

Hinzukommt, dass Frauen ihr Können meistens schlechter einschätzen als Männer und sich nicht für kompetent genug halten. Ihre Erfolge führen sie häufiger auf externe Faktoren zurück - anstatt auf ihr eigenes Potential. Man hört dann Statements wie: “Ich hatte Glück - Ich habe hart genug gearbeitet - Ich wurde ja unterstützt!” Und ich denk mir dann: “Hallo? Geht´s noch? DU warst das alles, weil du großartig bist!

Männer hingegen scheinen mit ihrem Selbstwert kein Problem zu haben, sie führen ihre Erfolge in erster Linie auf ihre angeborenen Fähigkeiten und Talente zurück. (Buchtipp: “Lean In” von Sheryl Sandberg)


WER NICHT SPRICHT, DEN HÖRT MAN NICHT!

Du selbst hast es in der Hand, wie du dich präsentierst und kommunizierst. Du bist die stärkste Stimme deines Unternehmens. Wer sonst sollte der Welt mitteilen, was du alles kannst und bietest?

Denke daran, DU bist ein Original und Originale kosten viel Geld! Nutze die Macht der Sprache für dein Selbstmarketing und trau dich, deinen Mondpreis (=Wunschpreis) zu verlangen.


1.) BEREITE DEINE VERKAUFSARGUMENTE VOR

Sind der Mehrwert deiner Leistung, die KundInnen-Vorteile und deine Expertise eindeutig auf deiner Homepage dargestellt und leicht zu verstehen? Dann greife genau darauf zurück und erfinde dich in deiner Kommunikation nicht jedes Mal aufs Neue. Lege dir gute Gründe zurecht, warum man dich buchen sollte, um sicher und professionell antworten und auftreten zukönnen.

2.) NUTZE DIE MACHT DER SPRACHE

Verwende Worte, die dein Exptertentum und dein Können sicherstellen und untermauere deine Erfolge mit Zahlen, Daten und Fakten. Kreiere dein eigenes Wording und mach dich nicht kleiner als du bist. Eine One-Woman-Show ist definitiv mehr als nur eine “kleine Unternehmerin”oder das “Mädchen für alles.” Verwende groß klingende Attribute und bezeichne dich stolz als “Inhaberin, Chefin, Big Boss.” Nimm eben das, was dir gefällt und zu dir passt.

3.) LASS DEINE KUNDINNEN SELBST ENTSCHEIDEN

Hör auf, dir Gedanken darüberzu machen, ob sich dein Kunde/deine Kundin dich überhaupt leisten kann. Darüber wird er/sie schon selbst entscheiden. Dein Job ist es, einen angemessenen Preis vorzugeben und als echter Profi aufzutreten.

4.) CHECK DIR EIN MANAGEMENT

Fällt es dir so schwer, einen höheren Preis zu nennen, dann gib diesen Part doch einfach ab. In großen Firmen führt der Weg in die Chefetage über die Sekretärin- warum nicht auch bei dir? Du musst ja nicht alles selbst erledigen. Bitte deinen Partner oder die beste Freundin um Unterstützung und lass sie “als dein Management bzw.Assistenz der Geschäftsführung” den Preis mit deinen KundInnen verhandeln. Probiere es aus, du wirst überrascht sein, wie gut das Ganze funktioniert.

5.) WAS NICHTS KOSTET, IST NICHTS WERT!

Mit dem Zitat von Albert Einstein stimme ich zu 100% überein.